DuoTherm baut sein Tuchverschattungsprogramm aus

Autor: Alles4bau

Bild:   Close Das neue Tuchverschattungssystem von DuoTherm trägt auch zur farblichen Gestaltung der Hausfassade bei.
DuoTherm baut sein Tuchverschattungsprogramm aus
Egal ob für privaten Wohnraum oder Gewerbebauten – Rollladen und Sonnenschutz spielen bei der Bauherrenberatung eine immer wichtigere Rolle. Voraussetzung dafür ist, dass neben Sichtschutz, Einbruchhemmung und Beschattung die Argumente Energieeinsparung und Gestaltungsvielfalt nicht unerwähnt bleiben. Das ift Energy Label hilft Entscheidern dabei, die energetische Leistungsfähigkeit eines Fenstersystems abzulesen und leicht mit alternativen Produkten zu vergleichen. Gerade mit Blick auf diese Argumentationsgrundlage ist DuoTherm gerade dabei, sein Sortiment an Tuchverschattungslösungen weiter auszubauen: Während das Vorbaukastenprogramm bereits mit Zip-Screen-Behängen erhältlich ist, kann das Thermo NB-Sortiment mit Revision außen ab April hiermit bestellt werden. Kästen mit Revision innen werden dann zeitnah ebenfalls mit Zip-Screen angeboten.
 
„Wer bei seiner Fensterplanung auf Rollladen oder außenliegenden Sonnenschutz verzichtet, schießt je nach Region und Immobilienlage eine bis drei Energieeffizienzklassen buchstäblich in den Wind“, so Markus Bandt, Vertriebsleiter beim Hersteller DuoTherm Rolladen. „Während außenliegende Behänge im Winter eine Barriere für entweichende aufgeheizte Raumluft bilden, dienen sie in den Sommermonaten zur Abwehr von Sonnenstrahlen. Je nach Jahreszeit bleibt es in der Wohnung mit weniger Energieaufwand wohlig warm beziehungsweise angenehm kühl. Von den Vorteilen in Bezug auf Wohnkomfort, Sicherheit und Fassadengestaltungsmöglichkeiten einmal ganz zu schweigen.“  
 
Dank ZIP-Screen stark im Wind
 
Mit Rollladenpanzer, Raffstore, „s_onro“-Konzept und Tuchverschattung bietet DuoTherm alle gängigen Behang-Varianten an. Ein besonderer Fokus des Unternehmens liegt seit einiger Zeit auf textilen Produktlösungen. Aufgrund jüngster Entwicklungserfolge gerade im Hinblick auf mittlerweile realisierbare Breiten und eine beindruckende Robustheit können die Tücher heute sehr flexibel in Vorbaukästen und bald auch im Thermo NB eingesetzt werden. Im Tuchverschattungsprogramm von DuoTherm sind zahlreiche Farbversionen, die aus den Kollektionen verschiedener Hersteller wie Copaco, Ferrari, Mermet, Para oder Sattler stammen.
 
ift Energy Label schafft Transparenz und Vergleichbarkeit
 
Angelehnt an das Konzept mit Energieeffizienzklassen, lassen seit geraumer Zeit auch Fensterbauer die physikalischen Werte ihrer Systeme aus Glas, Rahmen, Rollladen oder außenliegendem Sonnenschutz einer von insgesamt sieben Energieklassen zwischen G (unzufriedenstellender Bereich) und A (optimaler Bereich) zuordnen. Dabei sorgen Produkte von DuoTherm stets für gute bis sehr gute Ergebnisse der Gesamtwertungen im Marktvergleich.
 
Diese Klassifizierung wird anschließend in ein standardisiertes Label übertragen. Dabei wird zwischen Sommer und Winter unterschieden, weil sich der Klimatisierungsbedarf im jeweiligen Halbjahr unterschiedlich darstellt: Während es im Sommer gilt, möglichst viele Sonnenstrahlen abzuwehren und damit die Wohnräume vor Überhitzung zu schützen, dienen diese im Winter als willkommene Heizenergie.
 
Wärmeverlust von innen nach außen
 
Dreh- und Angelpunkt der Klassifizierung vor allem für die kältere Jahreszeit ist der so genannte Wärmedurchgangskoeffizient – kurz UW. Bei Fenstersystemen beziffert er die Verluste, die trotz Glas, Rahmen und Rollladen beziehungsweise außenliegendem Sonnenschutz von innen nach außen zu verzeichnen sind. Der Wert wird in Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/(m2 x K) angegeben. Je niedriger also der UW ist, desto besser sind die Wärmedämmeigenschaften des Fenstersystems und desto höher ist dessen Energieeffizienzklasse auf dem Label.
 
Sonneneinstrahlung von außen nach innen
 
Der Energiedurchlassgrad (g-Wert) spielt hingegen sowohl in der Heizperiode als auch in den Sommermonaten eine große Rolle zur Klassifizierung des Bauelementsystems Fenster: Er gibt den Anteil tagsüber einfallender Sonnenstrahlen an, die durch Sonnenschutz beziehungsweise Rollladen und die Verglasung in das Gebäudeinnere gelangen können, um dieses im positiven oder auch negativen Sinn aufzuwärmen. 
Egal ob für privaten Wohnraum oder Gewerbebauten – Rollladen und Sonnenschutz spielen bei der Bauherrenberatung eine immer wichtigere Rolle. Voraussetzung dafür ist, dass neben Sichtschutz, Einbruchhemmung und Beschattung die Argumente Energieeinsparung und Gestaltungsvielfalt nicht unerwähnt bleiben. Das ift Energy Label hilft Entscheidern dabei, die energetische Leistungsfähigkeit eines Fenstersystems abzulesen und leicht mit alternativen Produkten zu vergleichen. Gerade mit Blick auf diese Argumentationsgrundlage ist DuoTherm gerade dabei, sein Sortiment an Tuchverschattungslösungen weiter auszubauen: Während das Vorbaukastenprogramm bereits mit Zip-Screen-Behängen erhältlich ist, kann das Thermo NB-Sortiment mit Revision außen ab April hiermit bestellt werden. Kästen mit Revision innen werden dann zeitnah ebenfalls mit Zip-Screen angeboten.
 
„Wer bei seiner Fensterplanung auf Rollladen oder außenliegenden Sonnenschutz verzichtet, schießt je nach Region und Immobilienlage eine bis drei Energieeffizienzklassen buchstäblich in den Wind“, so Markus Bandt, Vertriebsleiter beim Hersteller DuoTherm Rolladen. „Während außenliegende Behänge im Winter eine Barriere für entweichende aufgeheizte Raumluft bilden, dienen sie in den Sommermonaten zur Abwehr von Sonnenstrahlen. Je nach Jahreszeit bleibt es in der Wohnung mit weniger Energieaufwand wohlig warm beziehungsweise angenehm kühl. Von den Vorteilen in Bezug auf Wohnkomfort, Sicherheit und Fassadengestaltungsmöglichkeiten einmal ganz zu schweigen.“  
 
Dank ZIP-Screen stark im Wind
 
Mit Rollladenpanzer, Raffstore, „s_onro“-Konzept und Tuchverschattung bietet DuoTherm alle gängigen Behang-Varianten an. Ein besonderer Fokus des Unternehmens liegt seit einiger Zeit auf textilen Produktlösungen. Aufgrund jüngster Entwicklungserfolge gerade im Hinblick auf mittlerweile realisierbare Breiten und eine beindruckende Robustheit können die Tücher heute sehr flexibel in Vorbaukästen und bald auch im Thermo NB eingesetzt werden. Im Tuchverschattungsprogramm von DuoTherm sind zahlreiche Farbversionen, die aus den Kollektionen verschiedener Hersteller wie Copaco, Ferrari, Mermet, Para oder Sattler stammen.
 
ift Energy Label schafft Transparenz und Vergleichbarkeit
 
Angelehnt an das Konzept mit Energieeffizienzklassen, lassen seit geraumer Zeit auch Fensterbauer die physikalischen Werte ihrer Systeme aus Glas, Rahmen, Rollladen oder außenliegendem Sonnenschutz einer von insgesamt sieben Energieklassen zwischen G (unzufriedenstellender Bereich) und A (optimaler Bereich) zuordnen. Dabei sorgen Produkte von DuoTherm stets für gute bis sehr gute Ergebnisse der Gesamtwertungen im Marktvergleich.
 
Diese Klassifizierung wird anschließend in ein standardisiertes Label übertragen. Dabei wird zwischen Sommer und Winter unterschieden, weil sich der Klimatisierungsbedarf im jeweiligen Halbjahr unterschiedlich darstellt: Während es im Sommer gilt, möglichst viele Sonnenstrahlen abzuwehren und damit die Wohnräume vor Überhitzung zu schützen, dienen diese im Winter als willkommene Heizenergie.
 
Wärmeverlust von innen nach außen
 
Dreh- und Angelpunkt der Klassifizierung vor allem für die kältere Jahreszeit ist der so genannte Wärmedurchgangskoeffizient – kurz UW. Bei Fenstersystemen beziffert er die Verluste, die trotz Glas, Rahmen und Rollladen beziehungsweise außenliegendem Sonnenschutz von innen nach außen zu verzeichnen sind. Der Wert wird in Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/(m2 x K) angegeben. Je niedriger also der UW ist, desto besser sind die Wärmedämmeigenschaften des Fenstersystems und desto höher ist dessen Energieeffizienzklasse auf dem Label.
 
Sonneneinstrahlung von außen nach innen
 
Der Energiedurchlassgrad (g-Wert) spielt hingegen sowohl in der Heizperiode als auch in den Sommermonaten eine große Rolle zur Klassifizierung des Bauelementsystems Fenster: Er gibt den Anteil tagsüber einfallender Sonnenstrahlen an, die durch Sonnenschutz beziehungsweise Rollladen und die Verglasung in das Gebäudeinnere gelangen können, um dieses im positiven oder auch negativen Sinn aufzuwärmen. 
 
www.duotherm-rolladen.de

Themen

DuoTherm, g-Wert , Zip-Screen , Fenstertechnik / Sonnenschutz / Glas, Sonnenschutz
Quanex Building Products Corporation

Dazugehöriger Inhalt