Tobende Kinder herzlich willkommen

Autor: Initiative pik Parkett im Klebeverbund Schaal.Trostner Kommunikation

Foto-PIK- Geklebtes Parkett vermindert Schall
Geklebtes Parkett vermindert Schall
Familie Schneider hatte sich mit dem Einzug in das alte Landhaus in einem Hamburger Vorort einen lange gehegten Traum erfüllt. Weg vom Großstadtlärm und zurück zur Natur lautete die Devise. „Als wir das Haus das erste Mal sahen, waren wir sofort hin und weg. Unsere beiden Kinder hatten sich gleich ihre Zimmer im ersten Stock ausgesucht“, erzählt Jutta Schneider. Im Erdgeschoss sind Küche, Wohnzimmer und Gästezimmer untergebracht. Hier liegt seit Jahrzehnten ein schönes, dunkles Eichenparkett.
 
Bei den Kindern oben hatte der Vorbesitzer noch einen neuen Parkettboden verlegt. „Das hat uns natürlich sehr gefreut. Der helle Belag passte bestens zur Kinderzimmereinrichtung“, berichtet Bernhard Schneider. Doch die Freude war schnell verfolgen. Denn springende, tanzende und tobende Kinder „kannte“ der Boden allerdings noch nicht. „Im Kinderzimmer war es dann immer ungewohnt laut, wenn die Kleinen spielten. Wir wussten erst gar nicht warum das so ist“, so der 38-Jährige weiter. Die Familie holte sich Rat bei einem befreundeten Parkettleger und der klärte sie schnell auf.
 
Der Bodenbelag im Obergeschoss war im Vergleich zu den unteren Räumlichkeiten nicht fest am Untergrund fixiert, also nur schwimmend verlegt. Im Holzboden entstehen durch das Springen und Toben der Kinder Schwingungen. Beim losen Kontakt des Parketts mit dem Untergrund entstehen daraus Schallwellen, die im Raum als unangenehme Geräuschkulisse wahrgenommen werden. Wird jedoch das Parkett fest auf den Untergrund geklebt, werden die Schallwellen in die massiven Untergrund geleitet und nicht mehr in den Raum reflektiert .
 
Familie Schneider entschied sich also für eine Renovierung. Das Parkett wurde vom Parkettleger in den beiden Kinderzimmern vollflächig mit gesundheitlich unbedenklichen, lösemittelfreien Klebstoffen verlegt. Die Klebung brachte noch weitere Vorteile: Die Fugenbildung ist minimal, und da beim Anschluss an andere Bodenbeläge keine Übergangsprofile notwendig sind, gibt’s auch keine Stolperfallen. Die Familie fühlt sich nun rund um wohl in ihrem neuen Heim. Die Kinder können in ihren Zimmern unbeschwert spielen und die Eltern genießen die Ruhe.
 
Die Initiative pik ist ein Zusammenschluss führender Unternehmen der Parkett- und bauchemischen Industrie sowie des Fachhandwerks. pik-Mitglieder sind Bona (www.bona.com), Bostik (www.bostik.de), Jaso (www.jaso.de), Schönox (www.schoenox.de), Stauf (www.stauf.de), Uzin Utz (www.uzin-utz.com) und der Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik (www.zv-parkett.de).
 
Bildunterschrift:
 
Familie Schneider ließ das Parkett in den Kinderzimmern vollflächig kleben. Jetzt können die beiden Kinder wieder Toben und die Eltern können sich ungestört wohlfühlen.
 
Foto: pik
 
Informationen: www.initiative-pik.de – Autor: Schaal.Trostner Kommunikation
 

Themen

Holz- und Parkettböden, Parkettklebstoffe, Parkett , Parkettversiegelungen, Fertigparkett
Quanex Building Products Corporation

Dazugehöriger Inhalt