Und das Licht bleibt an

Autor: NORKA - Norddeutsche Kunststoff- und Elektro- gesellschaft Stäcker mbH & Co. KG

Foto: Antivandalenleuchten sind gegen Zerstörung und Manipulation gewappnet
Antivandalenleuchten sind gegen Zerstörung und Manipulation gewappnet
Leuchten haben oft kein leichtes Leben.
 
Extreme Temperaturen, aggressive Atmosphären, Putzmittel und Strahlwasser, Staub im Innenbereich, extreme Witterung draußen – Lichttechnik muss sich gegen viele Einflüsse behaupten. NORKA hat jahrzehntelange Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion von besonders robusten, langlebigen und effizienten Leuchten für widrige Umgebungsbedingungen. Nicht immer aber ist es die Umwelt, die den Leuchten zusetzt, in gar nicht wenigen Anwendungsbereichen müssen sie sich auch gegen mutwillige oder fahrlässige Zerstörung und Manipulation behaupten. Um auch hier hohe Verfügbarkeit zu erzielen und teure Instandsetzungen bzw. Neubeschaffungen zu vermeiden, bietet NORKA ein komplettes Programm von Antivandalenleuchten. 
 
Wo tritt Vandalismus auf?
 
Vor allem Kommunen und Verkehrsgesellschaften, aber auch Betreibern von Veranstaltungsstätten entstehen jährlich erhebliche Kosten durch Vandalismus an Schulen, in Kultureinrichtungen und Parks sowie auf Straßen, Plätzen, Brücken, an Haltestellen und in Unterführungen. Schmierereien, zerkratzte und zerbrochene Scheiben, abgerissene Papierkörbe, demolierte Hinweisschilder – Vandalismus tritt in vielen Spielarten auf. Eine besonders gefährliche richtet sich gegen Leuchten. Denn während eine kaputte Parkbank einen verwahrlosten Eindruck macht, stellen nicht funktionierende Leuchten tatsächlich ein Sicherheitsrisiko dar. Nicht beleuchtete Orte lassen zudem die Hemmschwelle für weitere Delikte sinken.
 
Andere Bereiche, in denen Leuchten zur Zielscheibe von Gewalt und Manipulation werden können, sind Einrichtungen für Haft und Arrest, also Justizvollzugsanstalten oder Zellen auf Polizeirevieren und in Gerichtsgebäuden. Aber auch bestimmte Einrichtungen des Gesundheitswesens wie z. B. Psychiatrien oder Suchtstationen, werden präventiv so ausgestattet, dass sie auch für Insassen, Patienten und Klienten mit einem hohen Aggressionspotenzial ein sicheres Umfeld bieten. Die technische Ausrüstung in diesen Bereichen muss einerseits Vandalismus und Manipulation widerstehen, um materielle Werte zu schützen und die Raumfunktionen zu erhalten, andererseits darf sie aber auch keine Hilfsmittel für Gewalt gegen sich selbst und Mitmenschen bieten. 
 
Starke Technik gegen sinnlose Zerstörung
 
Dafür, dass trotz eines heftigen Tritts oder selbst Schlägen mit dem Baseballschläger das Licht weiter funktioniert, weisen die Antivandalenleuchten von NORKA besondere Ausstattungsmerkmale auf. Beispielsweise kommen gezielt ausgewählte Materialien und ein spezielles Design zur Anwendung. Im Ergebnis erfüllen diese Leuchten den höchsten Stoßfestigkeitsgrad IK10 und ihr Gehäuse widersteht bis zu 150 Joule Schlagenergie. Das heißt einerseits, dass die Leuchtengehäuse und die Leuchtenabdeckungen dieser plötzlichen Energieeinwirkung standhalten und nicht splittern oder brechen. Andererseits ist der Leuchteninnenraum ausreichend groß dimensioniert, damit sich der durch den Schlag aufbauende Überdruck verteilen kann und die Lichtquellen und Komponenten unbeschädigt bleiben.
 
Aber nicht immer ist es Gewalt, manchmal müssen sich die Leuchten auch gegen mutwilliges Herumbasteln behaupten. Bei den Antivandalenleuchten von NORKA verhindern Sonderschrauben (Halbmond, Dreiloch, Ellipse) das einfache Abbauen von Bauteilen oder ganzer Leuchten. Ein optional integrierbarer Meldekontakt (in der Regel an den Verschraubungen) kann beim unbefugten Öffnen einen Alarm absetzen. Zusätzlich schützt eine rückwärtige, verdeckte Befestigung an Decke- oder Wand vor unbefugter Demontage und Diebstahl. Auch die Kabelzuführung kann verdeckt auf der Rückseite erfolgen. Verfügbar sind zudem Modelle für den flächenbündigen Einbau. Sie lassen sich nicht abreißen oder abhebeln.
 
Eine andere häufige Form des Vandalismus sind Schmierereien. Wer sich die Reinigung einer NORKA Leuchte nach solchen Farb-Attacken erleichtern möchte, kann sich für eine Anti-Graffiti-Beschichtung entscheiden. 
 
Modernste Lichttechnik und sinnvolle Zusatzfunktionen
 
Selbstverständlich kommt für die Antivandalenleuchten modernste Lichttechnik zum Einsatz. NORKA verwendet besonders effiziente und langlebige LED-Lichtquellen, die Optiken sorgen für präzise Lichtverteilung sowie wirksame Entblendung und gewährleisten so hohen Sehkomfort. 
Sollen die Leuchten in Gefängniszellen installiert werden, gibt es zwei Möglichkeiten, eine Nachtlichtfunktion zu integrieren: Entweder kann die Leuchte per Lichtsteuerung gedimmt ein- und ausgeschaltet werden, oder sie wird mit einer zusätzlichen blauen LED-Lichtleiste ausgeliefert, die als Nachtlicht dient. Dem Raumnutzer können außerdem verschiedene Schaltoptionen angeboten werden, zum Beispiel eine niedrige Dimmstufe für gemütlicheres Licht. Die Leuchten sind auch als Notlichtausführungen lieferbar. Dazu werden Notlichteinsätze mit Einzel-Batterieversorgung für eine bis drei Stunden Notlicht integriert.
 
Gerade für nur sporadisch genutzte Bereiche kann eine sensorbasierte Lichtsteuerung interessant sein, um erhebliche Energieeinsparungen zu erzielen. NORKA integriert die dafür notwendigen Bewegungs- oder Präsenzmelder in die Antivandalenleuchten. So sind auch sie gegen Zerstörung und Manipulation gesichert.  
 
 

Themen

Antivandalenleuchten, Modernste Lichttechnik, Beleuchtungstechnik, Anti-Graffiti-Beschichtung
Quanex Building Products Corporation

Dazugehöriger Inhalt